Anbauregionen

Der Kaffeeanbau hat in Guatemala eine lange Tradition. Die sonnigen Hochplateaus, die größtenteils vulkanischen Böden und das milde Klima sind ideale Voraussetzungen für den Anbau von qualitativ hochwertigem Kaffee. Derzeit erkennt das nationale Kaffeeboard ANACAFE acht Anbauregionen an. Fünf der Regionen verfügen über vulkanische Böden, welche aufgrund ihres hohen Gehalts an Mineralien wie Kalium oder Phosphor geradezu ideal für den Kaffeeanbau sind. Bei den drei weiteren Regionen ist besonders das jeweilige Mikroklima vorteilhaft für den Anbau des Kaffees.

Zusätzlich blicken wir über den Tellerrand hinaus und suchen Kaffees auch in Anbauregionen, welche bislang noch nicht vom nationalen Kaffeeboard anerkannt sind. Dies ist bei der Region Quiché der Fall.

San Marcos

Topografisch gesehen ist San Marcos das abwechslungsreichste Departement Guatemalas. Vom Strand der Pazifikküste bis hin zu dem Vulkan Tajumulco mit imposanten 4.220 m Höhe kann man hier alle klimatischen Zonen des Landes erleben.

Die hochgelegene vulkanische Region des Departements mit ihren nährreichen Böden und tropischen Wäldern ist auch eine der niederschlagreichsten im Land – dies bietet ideale Bedingungen für den Anbau eines der besten Kaffees der Welt am Fuße des Tajumulcos.

Der Anbau erfolgt auf bis zu 1.800 m ü.d.M. Eine milde Durchschnittstemperatur von 21 °C sowie die höchste Menge an Regen pro Jahr (bis zu 4.000 mm pro Quadratmeter) führen dazu, dass in San Marcos die Blüte der Kaffeepflanze meist vor allen anderen Regionen im Land einsetzt. Wegen zum Teil starken Regenfällen während der Erntezeit wird der Kaffee nicht nur auf Sonnenterrassen auf die erforderlichen 12% Restfeuchte getrocknet, sondern auch in sogenannten Trommeltrocknern, wie sie in der guatemaltekischen Kaffeverarbeitung oft zum Einsatz kommen.

San Marcos ist die erste Region, aus der wir Kaffee bezogen haben; und das aus gutem Grund: Der hervorragende Geschmack des Kaffees aus dieser relativ unbekannten Region hat es uns besonders angetan!

Bodenbeschaffenheit:
Vulkanischer Boden, der wichtige Pflanzennährstoffe wie Phosphor, Kalium und Calcium enthält.

Erntezeit:
Dezember bis März

Varietäten:
Bourbon, Tipica, Caturra und Catimor

Aufbereitung:
Fully Washed und Semi-Washed

Trocknung:
Sonnentrocknung oder Trommeltrocknung

Geschmacksprofil:
Leichte Geschmacksnoten von Schokolade und Karamell, eine leichte und fruchtige Säure sowie ein gut definierter Körper. Das ist einer unserer Favoriten und daher ist die Region aus der er stammt - San Marcos - auch die erste, aus der wir Kaffee beziehen.


Quiché

Gemäß dem nationalem Kaffeeboard Guatemalas wird Kaffee aus dem nordwestlichen Teil des Departements Quiché mit der Kaffeeanbauregion Huehuetenango in einen Topf geworfen. Wir sind jedoch der Meinung, dass das Geschmacksprofil dieser Kaffees so exzellent und eigenständig ist, dass sie es durchaus verdient haben, eine eigene Herkunftsbezeichnung zu erhalten.

Mit einer durchschnittlichen Höhe von 2.021 m ü.d.M. ist Quiché das höchste Departement Guatemalas. Es bildet lediglich an seiner nördlichen Grenze einen Teil der guatemaltekischen Landesgrenze mit Mexiko. Die imposante Cuchumatanes-Gebirgskette verläuft quer durch das Departement und beeinflusst somit maßgeblich die Topographie und Bodenbeschaffenheit dieser hauptsächlich nicht-vulkanischen Kaffeeanbauregion.

Die durchschnittliche Niederschlagsmenge pro Jahr liegt bei ca. 2.000 mm pro Quadratmeter, die relative Luftfeuchtigkeit bei 78%. Die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei kühlen 17°C. Die hohe Lage der Anbaugebiete und das besondere Klima, welches hier deutlich von den anderen Regionen Guatemalas abweicht, bilden die Voraussetzungen für einen Kaffee mit einem ganz eigenständigen Geschmacksprofil.

Die Region war für viele Jahre Austragungsort der schlimmsten Auseinandersetzungen während des guatemaltekischen Bürgerkrieges (1960-1996). Die Mitglieder der Kooperativen waren in vielerlei Hinsicht – teils sogar direkt - stark davon betroffen. Dies ist selbst für die meisten Guatemalteken  eine vergessene Region, in die sich nur wenige „verirrern“.

Durch den direkten Bezug hochwertiger Kaffees von Kooperativen aus dem Quiché, leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Ausbau einer beinahe in Vergessenheit geratenen Region Guatemalas.

Bodenbeschaffenheit:

Vorwiegend nicht-vulkanischer, lehmhaltiger Boden mit ausgewogenem Mineralgehalt. Je nach Gebiet, vereinzelt vulkanische Böden.

Erntezeit:
November bis April 

Varietäten:
Tipica, Pache, Bourbon, Catuaí und Caturra 

Aufbereitung:
Fully Washed

Trocknung:
Auf Holzbetten mit Luftzirkulation, sog. "Parihuelas"

Geschmacksprofil:
Voller Körper, komplexe, z.T. sogar leicht Pfeifentabak-ähnliche und fruchtige Zitrusaromen.


Huehuetenango

Mit einer durchschnittlichen Höhe von fast 2.000 m ü.d.M. ist Huehuetenango eines der am höchsten gelegenen Departements Guatemalas. Es bildet einen Teil der Grenze zu Mexiko. Kaffee wird nördlich der gleichnamigen Hauptstadt in den steilen und zerklüfteten Hängen der Cuchumatanes-Gebirgskette angebaut.

Huehuetenango hat eine relativ geringe Niederschlagsmenge von ca. 1.700 mm pro Quadratmeter und eine relative Luftfeuchtigkeit von 75%. Trotz der Höhe liegt die durchschnittliche Jahrestemperatur bei angenehmen 23 °C. Ein gleichbleibendes subtropisches und feuchtes Klima trägt zu einem sehr einheitlichen Reifeprozess des Kaffees aus der Region bei. Er wird bis auf Höhen von 2.000 m ü.d.M. angebaut, in manchen Fällen sogar höher.

Bodenbeschaffenheit:
Nicht-vulkanischer, lehmhaltiger Boden mit ausgewogenem Mineralgehalt.

Erntezeit:
Januar bis April

Angebaute Varietäten:
Bourbon, Catuaí, Caturra und Catimor (vereinzelt auch Geisha und Pacamara)

Aufbereitung:
Fully Washed und Semi-Washed

Trocknung:
Hauptsächlich Sonnentrocknung, auch Trommeltrocknung

Geschmacksprofil:
Voller Körper, fruchtige und zitrusähnliche Aromen.


Antigua

Antigua ist die wahrscheinlich bekannteste Kaffeeanbauregion in Guatemala, und das aus gutem Grund: Die Anbauregion liegt in einem Hochtal, welches zwischen drei imposanten Vulkanen liegt: Volcán de Agua (3.766 m), Acatenango (3.976 m) und Volcán de Fuego (3.763 m). Die ehemalige Hauptstadt Guatemalas – Antigua Guatemala – wurde bereits 1979 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Die Region ist schon alleine deswegen ein Pflichttermin für jeden Guatemala-Besucher. 

Die klimatischen Bedingungen sind meist ideal für den Kaffeeanbau: milde Durchschnittstemperaturen von ca. 21 °C, Anbauhöhen zwischen 1.400 und 1.700 m ü.d.M., jährliche Niederschlagsmengen zwischen 800 und 1.200 mm pro Quadratmeter und eine relativ konstante Luftfeuchtigkeit.

Bodenbeschaffenheit:
Auch in Antigua bieten mineralreiche vulkanische Böden den Kaffeepflanzen wichtige Nährstoffe und beeinflussen maßgeblich den besonderen Geschmack des Kaffees aus der Region.

Erntezeit:
Januar bis März

Varietäten:
Bourbon, Tipica, Catimor und Caturra

Aufbereitung:
Fully Washed 

Trocknung:
Sonnentrocknung oder Trommeltrocknung

Geschmacksprofil:
Typischer Antigua-Kaffee zeichnet sich durch einen vollen und samtigen Körper, vielfältige Aromen und eine feine Säure aus.


Fraijanes

Die Anbauregion Fraijanes liegt in den Bergen nördlich des Amatitlán Sees und südlich der Hauptstadt von Guatemala, Guatemala City.

Der vulkanische Boden mit einem hohen Anteil an Kalium verleiht den Kaffees aus dieser Region einen besonders ausgeprägten Körper und einen sehr eigenständigen Geschmack. In der Nähe befindet sich einer der aktivsten Vulkane der Welt, der Volcán Pacaya.

Die übliche Anbauhöhe liegt zwischen 1.200 und 1.500 m.

Auch hier bieten milde klimatische Bedingungen ideale Voraussetzungen für den Kaffeeanbau: Durchschnittstemperaturen von ca. 22 °C, jährliche Niederschlagsmengen von ca. 1.400 mm pro Quadratmeter und eine konstante Luftfeuchtigkeit von 60%.

Diese Anbauregion hat mineralreiche vulkanische Böden, welche die Kaffeepflanzen mit wichtigen Nährstoffen versorgen und den besonderen geschmacklichen Charakter des Kaffees beeinflussen.

Bodenbeschaffenheit:
Vulkanischer Boden, reich an Phosphor, Kalium und Calcium

Erntezeit:
Januar bis März

Angebaute Varietäten:
Bourbon, Tipica, Catimor, Catuaí und Pache

Aufbereitung:
Fully Washed und Semi-Washed

Trocknung:
Sonnentrocknung oder Trommeltrocknung

Geschmacksprofil:
Voller Körper sowie eine ausgeprägte, fruchtige Säure zeichnen die Kaffees aus Fraijanes aus.


Cobán

Cobán ist die Hauptstadt des Departements Alta Verapaz und befindet sich ca. 200km nordöstlich der Landeshauptstadt Guatemala City in einem sehr feuchten Gebiet, welches hauptsächlich aus subtropischem Wald besteht.

Die Anbauregion, welche unter diesem Namen bekannt ist, liegt in der weiteren Umgebung der Stadt. Kaffeeanbau findet auf Höhen zwischen 1.320 bis 1.500 m ü.d.M. statt.

Ganz anders als andere Kaffeeanbauregionen Guatemalas ist Cobán das ganze Jahr über bewölkt, regnerisch und kühl. Mineralreicher Kalkstein und Ton sind die Hauptbestandteile des Bodens in dieser nicht-vulkanischen Anbauregion.

Es kann bei Durchschnittstemperaturen zwischen 15° bis 21°C auch kühler als in anderen Anbauregionen werden. Mit 2.500 bis 3.500 mm pro Quadratmeter ist Cobán die Anbauregion mit dem zweithöchsten Niederschlagsjahresdurchschnitt. Das Klima ist gleichbleibend bewölkt mit einigen kurzen aber intensiven Stunden Sonnenschein. Eine hohe Luftfeuchte von bis zu 95% trägt ebenfalls zur Fruchtbarkeit der Region bei.

Bodenbeschaffenheit:
Nicht-vulkanischer, kalksteinhaltiger und lehmiger Boden.

Erntezeit:
Dezember bis März

Angebaute Varietäten:
Bourbon, Caturra, Maragogype und Catuaí

Aufbereitung:
Fully Washed und Semi-Washed

Trocknung:
Hauptsächlich Trommeltrocknung, auch Sonnentrocknung

Geschmacksprofil:
Kaffee aus Cobán zeichnet sich durch einen mittleren Körper und einen sehr balancierten Geschmack aus.


Oriente

Die als Oriente (auf Deutsch: „Orient“ oder „Osten“) bekannte Anbauregion liegt, wie der Name schon vermuten lässt, im Osten des Landes. Die genaue Lage befindet sich im Departement Chiquimula um den Landkreis der Stadt Esquipulas, direkt an der Grenze zu Honduras. 

Hier wird Kaffee auf Höhen von bis zu 1.600 m angebaut, der Temperaturbereich liegt zwischen 18° und 24 °C und die durchschnittliche Niederschlagsmenge liegt bei ca. 1.700 mm pro Quadratmeter.

Bodenbeschaffenheit:
Nicht-vulkanischer, lehmhaltiger Boden mit ausgewogenem Mineralgehalt

Erntezeit:
Dezember bis März

Angebaute Varietäten:
Bourbon, Catuaí, Caturra und Pache

Aufbereitung:
Fully Washed und Semi-Washed

Trocknung:
Hauptsächlich Sonnentrocknung.

Geschmacksprofil:
Aromatisch, mit ausgeprägter Säure und mittlerem Körper


Atitlán

Die Anbauregion ist nach dem wunderschönen und idyllischen Lago de Atitlán benannt. Der Atitlán See liegt auf ca. 1560 m ü.d.M. und ist eine der touristischen Hauptattraktionen in Guatemala. Der See wurde durch den Ausbruch und Einsturz eines sehr großen Vulkans vor ca. 84.000 Jahren gebildet. Er ist von drei Vulkanen umgeben: Tolimán, Atitlán und San Pedro.

Kaffee wird größtenteils am Fuß der drei Vulkane auf Höhen von bis 1.750 m angebaut. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge liegt bei ca. 1.200 mm pro Quadratmeter bei einer Luftfeuchte von ca. 75%.

Bodenbeschaffenheit:
Vulkanischer, sehr nährstoffreicher Boden

Erntezeit:
Dezember bis März

Angebaute Varietäten:
Caturra, Tipica, Catimor und Catuaí

Aufbereitung:
Fully Washed und Semi-Washed

Trocknung:
Hauptsächlich Sonnentrocknung

Geschmacksprofil:
Sehr aromatisch mit leichter Fruchtsäure und mittlerem Körper


Acatenango

Diese Anbauregion ist nach dem Vulkan Acatenango (3.976 m) benannt. Zusammen mit einem der drei aktiven Vulkane Guatemalas, dem Vulkan Fuego (3.763 m), bildet er ein Massiv namens La Horqueta. Diese Region ist nur wenige Kilometer von einer anderen bekannten Anbauregion entfernt: Antigua.

Kaffee wird hier auf Höhen von bis zu 2.000 m angebaut. Ein mildes Klima, begünstigt durch warme, vom Pazifik kommende Luft, ermöglicht den Anbau in solchen Höhnen. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge liegt bei ca. 2.000 mm pro Quadratmeter.

Bodenbeschaffenheit:

Mineralreiche vulkanische Böden

Erntezeit:
Dezember bis März

Varietäten:
Bourbon, Catuaí, Caturra und Catimor

Aufbereitung:
Fully Washed und Semi-Washed

Trocknung:
Sonnentrocknung oder Trommeltrocknung

Geschmacksprofil:
Der Kaffee zeichnet sich durch vielfältige und fruchtige Aromen aus und hat eine ausgewogenen Körper sowie eine feine und fruchtige Note.